Hamburger Gitter

Dokumentarfilm | FSK: ab 12 Jahren

31.000 Polizisten, brennende Autos, 20 Regierungen zu Gast – eine Stadt scheint traumatisiert.

 

Auch ein Jahr nach dem G20-Gipfel sucht die Polizei noch mit allen Mitteln nach

hunderten Verdächtigen, die Politik fordert harte Strafen, die Gerichte leisten Folge und die wenigen kritischen Stimmen verblassen im allgemeinen Ruf nach Law and Order. 

 

17 Interviewpartner*innen aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivismus ziehen in diesem Film Bilanz. Welche Freiheitsrechte konnten in Hamburg dem Druck standhalten? War dieser Ausnahmezustand der Startschuss für eine neue sicherheitspolitische Normalität?


FILMDATEN 

Genre: Dokumentarfilm

Produktion: Deutschland 2018

Originaltitel: Hamburger Gitter

Originalsprache: Deutsch

Länge: 80 min

FILMDATEN

Regie: Marco Heinig, Steffen Maurer

Darsteller: Gabriele Heinecke, Rafael Behr, Christiane Schneider, Katharina Schipkowski, Daniel Loick

Kamera: Steffen Maurer, Michael Zimmer, u.v.m.

Schnitt: Marco Heinig, Luise Burchard

Musik: Robin Plenio

Ton: Florian Beck

Produzent: Marco Heinig, Steffen Maurer, Luise Burchard, Luca Vogel

Film-Webseite: www.hamburger-gitter.org/

Verleih: Zorro Medien

Kino-Start: 22.06.2018

DVD

Sprachen: Deutsch

Untertitel: Spanisch, Deutsch, Englisch

Tonformat: 5.1

Bildformat: 16:9 (1,78:1)

Regionalcode: 2

Extras: Kino-Trailer

Bestellnummer: 173338

EAN: 4015698955248

Erscheinungstermin: 15.03.2019



»Der Film gibt aber nicht einfach nur die Ereignisse während des G20-Gipfels wieder, sondern bettet sie geschickt in die aktuellen Debatten über Sicherheit, polizeiliche Aufrüstung und Kriminalisierung von linkem Aktivismus ein«

NEUES DEUTSCHLAND

»Wichtige Dokumentation über den Polizeieinsatz zum G20-Gipfel in Hamburg und die Frage: Kam es im Zuge der Demonstrationen zu Gewalt von Seiten der Polizei?«

KINO.DE


»Umso erstaunlicher, dass aktuell mit Hamburger Gitter ein Dokumentarfilm für volle Säle und hunderttausendfach geklickte Internet-Trailer sorgt.«

ZEIT

»…sehr kenntnisreich und künstlerisch gelungen…«

HEISE.DE