Schau mich nicht so an

Drama | FSK: ab 12 Jahren

Hedi und Iva sind Nachbarinnen, sie kennen sich über Ivas Tochter Sofia. Die aufgeweckte Kleine ist das erste Bindeglied zwischen den beiden jungen Frauen, doch schon bald entwickelt sich aus der Freundschaft eine leidenschaftliche Beziehung.

Iva ist von Hedis geheimnisvoller und exotischer Art fasziniert und lässt sich mit Leib und Seele auf die Beziehung zu ihr ein. Als jedoch Ivas Vater (Josef Bierbichler) nach vielen Jahren wieder auftaucht, um das belastete Verhältnis zu seiner Tochter in Ordnung zu bringen, verändern sich schlagartig Hedis Gefühle gegenüber Iva. Sie beginnt ein seltsames Spiel und zieht Vater und Tochter immer weiter in ein Netz aus Begierde, Verrat und Schuld, bis die Situation schließlich eskaliert.

 

Die Geschlechterrollen werden in Uisenma Borchus fulminantem Erstlingsfilm provokant in Frage gestellt!


FILMDATEN

Genre: Drama

Produktion: Deutschland, Mongolei 2015

Originaltitel: Schau mich nicht so an

Originalsprache: Deutsch

Länge: 88 min

FILMDATEN

Regie: Uisenma Borchu

Darsteller: Uisenma Borchu, Josef Bierbichler, Catrina Stemmer, Anne-Marie Weisz

Kamera: Sven Zellner

Schnitt: Christine Schorr, Uisenma Borchu

Ton: Gerhard Auer, Andreas Goldbrunner

Produzent: Martin Kosok, Alexander Fritzemeyer, Julian Anselmino

Verleih: Zorro Medien

Kino-Start: 16.06.2016

DVD

Sprachen: Deutsch, Mongolisch

Untertitel: Englisch, Spanisch

Tonformat: 2.0/5.1

Bildformat: 16:9 (1,85:1)

Regionalcode: 2

Bestellnummer: DV 131508

EAN: 4015698007428

Erscheinungstermin: 18.11.2016



»Ein mutiger, kompromissloser Film der in der Mongolei geborenen Uisenma Borchu. Sie ist als Drehbuchautorin, Regisseurin, Cutterin wie als Hauptdarstellerin der Katalysator ihres Erstlingsfilms, einer einzigartigen Vision eines kulturellen Zusammenstoßes über drei Generationen.«

FIPRESCI PREIS DES INTERNATIONALEN VERBANDS DER FILMINDUSTRIE

»Dass Hedi-Darstellerin Uisenma Borchu als beste Nachwuchsregisseurin mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde, erstaunt nicht. Ihr dokumentarisch anmutendes Debüt gibt zwar einige Rätsel auf, doch die Nähe zu den Figuren entwickelt einen betörenden Sog.«

CINEMA


»Ein starkes Stück Kino, emotional fordernd und zugleich sehr mitreißend inszeniert von Uisenma Borchu.«

KINOZEIT

»Eine außerordentliche Leistung von einer starken jungen Regisseurin. Wir sind gespannt auf mehr!«

BAYERISCHER FILMPREIS